Vorstellung der neuen Linienführung

Rademacher zu Gast beim OV Wilhelmshaven – West

Der Prokurist und Betriebsleiter der Stadtwerke-Verkehrsgesellschaft, Herr Frank Rademacher, referierte auf der Mitgliederversammlung des SPD Ortsvereins West über die neue Linienführung der Wilhelmshavener Busse. Nach einer kompetenten Einführung zur Entstehungsgeschichte stellte er die Aufgaben und geplanten Neuerungen der Verkehrsgesellschaft für dieses Jahr vor. Unter anderem sollen zum Beispiel Videoanlagen in den Bussen für noch mehr Sicherheit des Fahrpersonals und der Fahrgäste sorgen.

Beim Thema Linienführung ging es den anwesenden Genossen und Gästen vor allem um die Führung der Linien 2 und 3. Anwesende Eltern und Bewohner des Maadebogens und der Weststadt erhielten Vorschläge von Rademacher, mit welchen Linien sie und die Schüler aus dem Westen der Stadt am besten in die Stadt/Schule kämen.

Generell aber wurde die sich verschlechterte Busanbindung der Weststadt zum ZOB bemängelt. Nach einer Forderung des Ratsherrn Föhlinger könne die Linie 3  ähnlich wie die neue Linie 2, als Klammer geführt, vom RNK über den Maadebogen,  die Weststadt, Hornbach/Praktiker/Aldi/Lidl etc., den Banterweg, die Weserstraße zum ZOB geführt werden und so auch die Bürger, die bisher nicht an den ÖPNV angebunden sind, anbinden. Es sei denn, man wolle mit dem Argument „zu wenige Nutzer“ die Linie 3 ganz einstellen.   

Während der allgemeinen Diskussion wurde deutlich, dass der Wunsch  nach einer Linie 3 bis zum ZOB, aber auch  eine Anbindung des Nautimo durch jeden 2.Bus der Linie 6 über den für Busse nutzbaren Neuengrodener Weg, besteht. In anderen Kommunen ist die Führung von Bussen über Busspuren problemlos möglich. Den Einwurf von Rademacher, dass die Stadtwerke – Verkehrsgesellschaft (Aufsichtsrat) nach gründlicher Auswertung aller Anbindungsmöglichkeiten die Ausweitung der Linie 2, gerade im Hinblick auf die sehr guten neuen Verbindungsmöglichkeiten aller Stadtteile beschlossen haben, wollten die Bürger aus dem Stadtwesten so nicht akzeptieren. Die „Politik“ sollte doch die Interessen des Bürgers berücksichtigen und zu seinem Wohle agieren, so die einhellige Meinung.

Der SPD Ortsverein West wird die Anregungen der Bürger an den Aufsichtsrat der Stadtwerke – Verkehrsgesellschaft  weiterleiten und erhofft sich eine erfolgreiche, bürgerfreundliche Umsetzung.

1 Kommentar
  1. Karl Hinrichs
    Karl Hinrichs sagte:

    Endlich kümmert Ihr Sozialdemokraten euch mal wieder um die wichtigen Themen.Die SPD in Wilhelmshaven gefällt mir derzeit richtig gut.

    K.Hinrichs

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.